März 2019

Vergangene Veranstaltungen im Silcher-Museum

Kinderkostüme

Sonntag, 10. März 2019. 15:00 Uhr.
Unser Dankeschön für alle Unterstützer des Silcher-Museums:
Ein Liedernachmittag mit Aylish Kerrigan

Musiker: Aylish Kerrigan (Mezzosopran) & Vladimir Valdivia (Klavier)

Im Silcher-Museum haben uns die letzten zwei Jahre zwei besondere Projekte beschäftigt, die nun ihren erfolgreichen Abschluss finden. Zum Einen wurde die Fahne des Gablenberger Liederkranzes von 1864 restauriert. Dieses Kleinod, verziert mit dem Motiv des Urbänle, findet seinen besonderen Platz in einer Vitrine im Foyer des Silcher-Museums. Zum Anderen bekommen wir für die museumspädagogische Arbeit 13 Kinderkostüme. Beide Projekte wurden mit Hilfe von öffentlichen und privaten Spendern realisiert. Auch der Schwäbische Chorverband, Eigentümer und Träger des Museums, hat eine nicht unbeträchtliche Summe aufgewendet, um alles zu einem guten Abschluss zu bringen. Dem Anlass entsprechend werden wir den Abschluss dieser Projekte gebührend feiern.

Zu Beginn werden einige der neuen Kinderkostüme in einer Modenschau von Kindern präsentiert. Den musikalischen Part übernimmt anschließend Frau Prof. Dr. Aylish Kerrigan. Auf dem Programm stehen u.a. Lieder von Johannes Brahms und Friedrich Silcher, aber auch Lieder irischer Komponisten. Professor Kerrigan tritt nicht nur als Mezzosopranistin in Erscheinung, sondern ist auch praxisorientierte Musikwissenschaftlerin. Als begehrte Gesangspädagogin gibt sie Meisterkurse und Vorträge weltweit. Sie wird von Vladimir Valdivia am Klavier begleitet. Wir dürfen uns auf ein besonderes Musikerlebnis freuen. Im Anschluss laden wir die Gäste zu einem kleinen Empfang mit Wein und Gebäck ein.

Einlass gegen Spende ab 10 €. Die Spenden an diesem Nachmittag kommen den zukünftigen Projekten im Silcher-Museum zugute.

Um Anmeldung wird gebeten unter museum@s-chorverband.de oder 07151 65230.


Kinderkostüme für das Silcher-Museum

Trotz heftigem Sturm kamen am Sonntag 50 Gäste zu unserer Dankeschön-Veranstaltung um die neuen Kinderkostüme des Silcher-Museums zu feiern.
Hier einige Impressionen vom Nachmittag.


 


Zukünftig stehen die Kostüme allen Kindern zur Verfügung, die das Museum besuchen. Auch im Rahmen von Kinderprogrammen werden wir die Kostüme nutzen.


Wir feiern den Abschluss unseres Projektes. Feiern Sie mit! Weitere Informationen für unsere Dankeschön-Veranstaltung am Sonntag, 10. März 2019 um 15 Uhr finden Sie hier.


Der Volksbank Stuttgart sei Dank: Wir hatten bis zum 9.10.2018 die Möglichkeit, für unser Crowdfunding-Projekt „Kinderkostüme“ Spender zu werben. Unser Projekt wurde mit 2500 € unterstützt. Wir danken allen Spendern ganz herzlich!

Entwurf für ein Jungenkostüm

Ein Klick genügt und schon werden Sie zum Spendenportal der Volksbank Stuttgart weitergeleitet. Dort finden Sie auch alle wichtigen Informationen über unser Projekt.


Kränze winden im Mai 2018 – Ein Rückblick

Echte Wiesenprinzessinnen und -prinzen nehmen die Vegetation so wie sie sie finden: Ein frühes und heißes Frühjahr bescherte uns viele Gräser, aber sehr wenige blühende Wiesenpflanzen. Macht nix, denn wir nehmen dafür auch Lavendel, Kamille und Blüten von Sträucher am Wiesenrand mit. Daraus wunden sich Ende Mai 18 Kinder und acht Erwachsene Kränze. Vielen Dank an alle Teilnehmer!

Pariser Stadtführung – Ein Rückblick

Pariser Flair im Silcher-Museum

Pariser Flair im Silcher-Museum

Vor ausverkauftem Saal fand am vergangenen Samstag das Konzert „Pariser Stadtführung“ statt. Mit feinem Humor, großartiger Stimme und entsprechender Instrumentenbegleitung informierte das Duo „Pariser Flair“, Marie Giroux und Jenny Schäuffelen, über die empfehlenswertesten Pariser Häuser hinsichtlich kulinarischer, kultureller und modischer Freuden.

Herzlichen Dank für das tolle Konzert!

————————————
Samstag, 5. Mai 2018. 20:00 Uhr.
Pariser Stadtführung

Musikerinnen: Marie Giroux (Gesang) und Jenny Schäuffelen (Klavier, Akkordeon)

„Mesdames et Messieurs, demandez le Programme! Notre visite de Paris va commencer!“ …

Stellen Sie sich vor, Sie wären in Paris und Sie hätten dazu die beste Stadtführung, die man sich vorstellen könnte, nicht nur rein in den Doppeldecker und Stimme vom Band. Sondern musikalisch, kulinarisch und vieles mehr!

Auf so eine ganz und gar besondere Reise lädt Sie sowohl fachmännisch als auch überaus charmant das Duo Pariser Flair ein, die französische Opernsängerin und jahrelange Wahlpariserin Marie Giroux und die norddeutsche Perle der Ostsee, die Pianistin und Akkordeonistin Jenny Schäuffelen. Von Aznavour bis Piaf über Brel und Becaud werden Sie auf dieser Tour die ganz großen Klassiker der französischen Chanson hören und besser kennenlernen aber auch allerlei interessante Tipps über Paris bekommen.

Eröffnung der neuen Sonderausstellung am Samstag, 3. März 2018

Im Beisein des Carus-Quintetts und von etwa 70 Gästen wurde am vergangenen Samstag die neue Sonderausstellung feierlich eröffnet. Wir freuen uns über die sehr positive Resonanz auf den Abend.

Jochen Haußmann als Preview-Gast

Jochen Haußmann, Landtagsabgeordneter (FDP), nahm am Freitag, 2. März die Gelegenheit wahr, als erster Gast die neue Sonderausstellung Die Tragödie des Friedrich Glück zu besuchen. Wir freuen uns über sein Interesse an den Belangen des Silcher-Museums und hoffen, dass die Ausstellung viele weitere Interessierte anzieht.

Jochen Haussmann

Romantischer Advent im Silcher-Museum

Sonntag, 29. November 2020
11:00 bis 18:00 Uhr

Macht hoch die Tür, die Tor macht weit … Unter diesem Motto steht auch in diesem Jahr der 4. Romantische Advent im Silcher-Museum: Romantik ist garantiert und der Museumseintritt ist frei!

Ihr Kinderlein kommet… Das Weihnachtsrätsel wartet auf euch und führt euch durch das adventliche Museum!

Im Erdgeschoß werden durchgehend Kaffee, Kuchen, Gebäck, Herzhaftes, Kinderpunsch und Glühwein angeboten. Marktstände bereichern die Dauerausstellung, an denen allerhand Schönes und Nützliches feilgeboten wird. Programm wird im November veröffentlicht.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Kränze winden im Juni 2017 – Ein Rückblick

Bei strahlendem Kaiserwetter machten sich zehn Mädchen auf den Weg in die Schnaiter Wiesen. Auf dem Weg nahmen wir Lavendel und Ringelblumen mit. Weidenzweige dienten uns als Kranzgerüst. Viele blühende Wiesenblumen gab es nicht mehr, aber Klee, Hahnenfuß und Gräser ließen uns nicht im Stich. Für fast jeden Kopf wurde eifrig ein Kranz gewunden.
Die Ferienaktion wird im nächsten Jahr wiederholt – so viel steht fest.

Konzertrückblick: Lieder und ihre Bearbeitungen von Friedrich Silcher

Am letzten Sonntag begaben sich unsere Konzertgäste auf eine besondere Zeitreise: Auf den historischen Klavieren, an denen der in Schnait geborene Komponist und Universitätsmusikdirektor Friedrich Silcher im 19. Jahrhundert komponierte, spielte die Pianistin Ulla-Britta Schulte. Historische Klaviere zu spielen erfordert ein hohes Maß an Vorbereitung, Kompetenz und Einfühlungsvermögen und kommt deshalb nur selten vor. Ulla-Britta Schulte, die sich auf Hammerklaviere spezialisiert hat, stellte sich dieser Herausforderung. Begleitet wurde sie dabei von Monika Robescu, die als Blockflötistin auch auf internationalen Festivals spielt.
Gespielt wurde auf dem Tafelklavier von 1805, das früher im Besitz der Familie Wüst (Tübingen) war und auf dem Silcher auch komponiert haben soll. Bei den Klaviersolos kam das Tafelklavier der Firma Schiedmayer & Söhne von 1851 zum Einsatz, das Friedrich Silcher seiner Tochter gekauft hatte.
Auf dem Konzertprogramm standen Lieder und deren Bearbeitungen von Friedrich Silcher, aber auch einzelne „Lieder ohne Worte“ von Felix Mendelssohn-Bartholdy. In der Pause und nach dem Konzert gab es ausreichend Zeit für anregende Gespräche mit den Musikerinnen. Ein gelungenes Konzert, das Lust auf weitere Kostproben gemeinschaftlichen Musizierens auf historischen Instrumenten macht.

Vielen Dank an die beiden Musikerinnen für diesen unvergesslichen Konzertabend.

Technische Störung

Aus technischen Gründen war in der Woche vom 18. bis 24. März 2017 kein E-Mailkontakt über museum@s-chorverband.de möglich.

Katalanische Delegation zu Gast

Am Sonntag, 19.03.2017 hatten wir eine Delegation vom Institut Alexandre Satorras in Mataró (Spanien) zu Gast. Wolfgang Jauch und seine Kollegen vom Friedrich-Schiller-Gymnasium Marbach a.N. brachten ihre fünf katalanischen Gäste ins Silcher-Museum, um ihnen den Komponisten des Volksliedes „Nun leb wohl, du kleine Gasse“ näher zu bringen.
Das Friedrich-Schiller-Gymnasium Marbach a.N. und das Institut Alexandre Satorras Mataró pflegen seit 2010 einen musikalischen Austausch. Schon zum fünften Mal sind die Katalanen in Baden-Württemberg zu Gast, und wieder werden verschiedene musikalische Schülerensembles beider Institutionen miteinander musizieren.

2017-03-19 Katalanen-min22

Konzertrückblick: Gesegnet sei das Grün. Ein romantischer Frühlingsstrauß

Vor ausverkauftem Saal fand am 18. März 2017 das erste Konzert dieser Museumssaison im Silcher-Museum statt. Auf dem Programm standen Lieder von Johannes Brahms, Robert Schumann, Richard Strauss, Hugo Wolf, Alban Berg und natürlich von Friedrich Silcher. Die Österreicherin Doris Gstach riss die Zuhörer mit ihrem stimmlichen Einfühlungsvermögen direkt hinein in den Frühling. Obwohl das Klatschen zwischen den Liedern ausdrücklich nicht erwünscht war, kamen die Zuhörer nicht umhin, nach dem Glückseligkeit verbreitenden Silcher-Lied „Wohin mit der Freud‘?“ ihrer Begeisterung mit einem spontanen Applaus Ausdruck zu verleihen. Begleitet wurde die Mezzosopranistin Gstach von Helma Götz, die als Kantorin und Klavierpädagogin in Waldstetten tätig ist und ihren künstlerischen Schwerpunkt derzeit in der Liedbegleitung hat. Humorvoll moderiert wurde das Konzert von Christian Poßer.

Vielen Dank dem Trio für diesen frischen, abwechslungsreichen Liederabend!

2017-03-18 Konzert Poßer Gstach Götz (3)-min2
v.l.: Christian Poßer (Moderator), Rudolf Veit (Kurator), Elisabeth Hardtke (Museumsleiterin), Doris Gstach (Mezzosopran), Helma Götz (Klavier).

Frühlingsputz

Nachdem unsere neue Heizungsanlage in Betrieb gegangen ist, ging das Großreinemachen los. Auch im Außenbereich sind Gärtner dabei, die Außenwirkung des Silcher-Museums zu optimieren. Kommen Sie nach Schnait und schauen Sie sich an, was es neues gibt. Wir freuen uns auf zahlreiche, wissbegierige Besucher.

Heizungssanierung

Ein Museum wird im Winter nicht durch Sonnenstrahlen allein gewärmt. Der Schwäbische Chorverband investiert in die Zukunft und in wenigen Tagen bekommt das Silcher-Museum eine neue leistungsstarke Heizungsanlage. Ab 2. März startet das Museum in die Saison 2017 und wir freuen uns darauf, viele Gäste willkommen zu heißen.

Radio-Beitrag über Friedrich Silcher und sein Museum

Freitag, 10. Februar 2017, 9:05-10:00 Uhr
SWR 2
Musikstunde mit Antonie von Schönfeld
„Spazierstock, Hut und Notenpapier“ – Musiker Museen im Lande (1-5)
Teil 5: Silcher-Museum Schnait

Die Musikstunde begibt sich auf Reisen zu verschiedenen Musiker-Museen im Lande. Was häufig als Sammlung von einzelnen Erinnerungsstücken begonnen hat – Hut und Rock, vielleicht eine Schreibfeder, ein Porträt, Briefe und Noten – hat sich nicht selten gemausert zu wissenschaftlich aufbereiteten Ausstellungen. Im Umfeld solcher Musiker-Gedenkstätten werden gerne Freundeskreise gegründet und Konzerte organisiert, Vorträge gehalten oder Symposien veranstaltet. Jeder kennt das Schumann-Haus in Bonn, das Beethovenhaus nah bei. Die Gedenkstätte der Brüder Busch in Siegen hingegen scheint nicht nur geographisch ab vom Schuss zu liegen, ähnlich wie die Joseph Martin Kraus-Gedenkstätte in Buchen oder das Silcher-Museum in Weinstadt. Und gar nicht weit jenseits der Grenze im Westen im Elsass zeigen einige Kirchen mit Silbermann-Orgeln Kleinst-Ausstellungen, berichten, wer die Orgel gespielt habe, wie beispielsweise Albert Schweitzer, von dem sich seinerseits mehrere Gedenkstätten in Elsass und Schwarzwald befinden…

Sommerferienprogramm 2016

Wir konnten 43 Kinder in diesem Jahr beim Sommerferienprogramm begrüßen. Es gab drei spannende Aktionen zu den Themen: Singen, Spinnen und Spielen. Nachfolgend ein paar Eindrücke vom diesjährigen Sommerferienprogramm. Wir freuen uns, dass die Aktionen so gut angenommen wurde und sind gespannt auf das nächste Jahr. Wir sind schon am Ideensammeln für die Sommerferienspiele 2017.

Die schwäbischen Dichter von Silchers Liedern

Auerbach, Berthold
* Horb-Nordstetten 1812 – 1882 Cannes †
Übersetzer, Schriftsteller

Bahnmaier, Jonathan
* Oberstenfeld 1774 – 1841 Owen †
Ev.Theologe, Universitätsdekan, Lyriker, Kirchenlieddichter

Bauer, Ludwig B. Amandus
* 1803 in Orendelsall 1803 – 1846 Stuttgart †
Ev. Theologe, Gymnasialprofessor, Redakteur, Dichter

Conz, Carl Philipp
* Lorch 1762 – 1827 Tübingen †
Philologie, Übersetzer, Schriftsteller und Lyriker

Eyth, Eduard
* Heilbronn 1809 – 1884 Neu-Ulm †
Philologe, Dichter, Übersetzer

Fischer, Johann Georg
* Groß-Süßen, 1816 – 1897 in Stuttgart †
Lehrer, Lyriker, Förderer der Schiller-Gedenkstätten

Freiligrath, Hermann Ferdinand
* Detmold 1810 – 1876 Stuttgart-Bad Cannstatt †
Lyriker und Übersetzer

Grüneisen, Carl
* Stuttgart 1802 – 1878 Stuttgart †
Ev. Theologe, Oberhofprediger, Kunstschriftsteller, Dichter

Hauff, Wilhelm
* Stuttgart 1802 – 1827 Stuttgart †
Schriftsteller, Redakteur

Haug, Johann Christoph Friedrich (Pseud.: F. Hophthalmos, Frauenlob)
* Niederstotzingen 1761 – 1829 Stuttgart †
Herzogl. Beamter, Bibliothekar, Redakteur, Lyriker, Epigrammist

Hebel, Johann Peter
* Basel 1760 -1826 Schwetzingen †
Ev. Theologe, Pädagoge, Pionier der alemannischen Mundartliteratur.

Herwegh, Georg Friedrich
(* Stuttgart 1817 – 1875 Lichtental †)
Dichter, Übersetzer, Publizist

Keller, Heinrich Adalbert (von)
* Pleidelsheim 1812 – 1883 Tübingen †
Professor für Literatur , Übersetzer, Erforscher der schwäbischen Mundart

Kerner, Justinus
* Ludwigsburg 1796 – 1862 Weinsberg †
Arzt, Schriftsteller, Dichter

Kerner, Theobald
* Gaildorf 1817 – 1907 Weinsberg †
Arzt, Schriftsteller und Dichter

Knapp, Albert
* Tübingen 1798 – 1864 Stuttgart †
Ev. Pfarrer, Dichter, Gründer des ersten deutschen Tierschutzvereins

Köstlin, Christian Reinhold (Pseud.: C. Reinhold)
* Tübingen 1813 – 1856 Tübingen †
Jurist, Professor für Strafrecht in Tübingen, Schriftsteller

Kurtz (ab 1848: Kurz), Hermann
* Reutlingen 1813 – 1873 Tübingen †
Schriftsteller, Übersetzer, Journalist, Publizist

Lebret, Karl August (Pseud.: Alfret, Julius)
* Stuttgart 1809 – 1855 Stuttgart †
Jurist, Dichter

Mayer, Karl
*Neckarbischofsheim 1786 – 1870 Tübingen †
Jurist, Dichter

Meier, Ernst (Pseud.: Minneburg)
* Rusbend 1818 – 1866 Tübingen †
Orientalist, Übersetzer, Dichter

Mörike, Eduard
* Ludwigsburg 1804 – 1875 Stuttgart †
Ev. Pfarrer, Gymnasiallehrer, Dichter

Pfau, Ludwig
* Heilbronn 1821-1894 Stuttgart †
Politiker, Kunstkritiker, Dichter

Pfizer, Gustav
* Stuttgart 1807 – 1890 Stuttgart †
Autor, Übersetzer, Redakteur

Pfizer, Paul Achatius (ab 1864: von)
* Stuttgart 1801 – 1867 Tübingen †
Politiker, Journalist, Jurist, Philosoph

Rapp, Georg
* Stuttgart 1798 – 1868 Bernhausen a. d. Fildern †
Ev. Pfarrer, Dichter, Schriftsteller

Richter, Friedrich (Pseud.: Stromberg)
* Crailsheim 1811-1865 Bopfingen †
Ev. Pfarrer, Heimatschriftsteller, Dichter

Scheffel, Victor (von)
* Karlsruhe 1826 – 1886 Karlsruhe †
Jurist, Schriftsteller, Dichter

Schiller, Friedrich
* Marbach 1759 – 1805 Weimar †
Arzt, Dramatiker, Dichter

Schönhardt, Carl (von)
* Stuttgart 1833 – 1919 Stuttgart †
Jurist, Dichter

Schönhuth, Ottmar Friedrich Heinrich
* Sindelfingen 1806 – 1864 Bad Mergentheim-Edelfingen †
Ev. Pfarrer, Heimatforscher, Schriftsteller

Scholl, Traugott Ferdinand
* Weinstadt-Beutelsbach 1817 – 1895 Stuttgart †
Gymnasialprofessor, Literatur- und Theaterkritiker, Gelegenheitsdichter.

Schreiber, Wilhelm Aloys
*Brühl 1761 – 1841 Baden-Baden (-Oos) †
Professor der Ästhetik, Hofhistoriker, Schriftsteller, Reisebuchautor

Schwab, Gustav
* Stuttgart 1792 – 1850 Stuttgart †
Ev. Pfarrer, Gymnasialprofessor, Schriftsteller

Seeger, Ludwig
* Wildbad 1810 – 1864 Stuttgart †
Altphilologe, Übersetzer, Publizist, Politiker, Dichter

Uhland, Ludwig
* Tübingen 1787 – 1862 Tübingen †
Jurist, Politiker, Literaturwissenschaftler, Dichter

Wagner, Heinrich (Pseud.: Wergan)
* Stuttgart 1783 – 1863 Stuttgart †
Kanzleirat, Dichter

Waiblinger, Wilhelm
* Heilbronn 1804 – 1830 Rom †
Dichter, Schriftsteller

Weigle, Gottfried Hartmann
* Esslingen-Zell 1816 – 1855 Mangladore/Indien †
Ev. Theologe, Missionar, Sprachforscher

Werfer, Albert Josef Benedikt
* Neresheim 1815 – 1885 Ellwangen †
Kath. Theologe, Pfarrer und Schriftsteller

Wessenberg, Ignaz Heinrich von
* Dresden 1774 – 1860 Konstanz †
Kath. Theologe, Bistumsverweser, Kunstsammler, Schriftsteller

Wüst, Carl Heinrich
*Tübingen 1824 – 1904 Tübingen †
Sportler, Universitätsturnlehrer

Wurm, Christian Friedrich
* Blaubeuren 1803 – 1859 Reinbek †
Gymnasialprofessor, Politiker, Historiker, Journalist

Zeppelin, Friedrich Hans Carl (Graf) von
* Tessin b. Rostock 1802 – 1856 Stuttgart †
(Königlicher Beamter?)

Zimmermann, Wilhelm
* Stuttgart 1807 – 1878 Mergentheim †
Ev. Pfarrer, Historiker, Politiker, Dichter

Lied, Lyrics und Wein. Silchers Lieder und ihre Dichter.

Sonderausstellung
vom 29. September 2016
bis 30. November 2017

Eröffnung:
Sonntag, 25. September 2016, 17:00 Uhr
Veranstaltungsort: Saal des evangelischen Gemeindehauses Schnait (Silcherstraße 51)

Sprache und Musik gehören seit jeher eng zusammen. So ist auch das geläufigste Symbol für die Dichtkunst ein Musikinstrument, die Lyra; sie gab der Lyrik ihren Namen. Ein Gedicht wiederum nennt man gern ein Lied und den Dichter einen Sänger.

Für einen Musiker ist es eine der schönsten Aufgaben, Lyrik in Töne zu fassen – zumindest hat das Friedrich Silcher so empfunden! Der 1789 hier in diesem Haus geborene Komponist und Volkserzieher, der von 1817 bis 1860 als Musikdirektor der Universität Tübingen wirkte, war einer der fleißigsten und erfolgreichsten Liedschöpfer seiner Zeit im deutschen Südwesten. Mehrere hundert geistliche und weltliche Werke hat er der Nachwelt hinterlassen.

Von rund 150 Silcher-Liedern sind die Schöpfer ihrer Texte namentlich bekannt, darunter bedeutende Lyriker wie Adelbert von Chamisso, Heinrich Heine und Hoffmann von Fallersleben. Aber auch die Verse weniger beachteter Poeten und „Gelegenheitsdichter“ hat der Komponist in Töne gefasst und ihnen dabei manchmal sogar zu weltweiter Bekanntheit verholfen.
Etwa ein Drittel der Autoren stammt aus dem Gebiet des heutigen Baden-Württemberg. Sie werden teils der Schwäbischen Dichterschule zugerechnet teils sind sie literarische Einzelgänger; auf diese Lyriker aus dem Südwesten beschränkt sich die hier gezeigte Ausstellung, die anlässlich der 33. Baden-Württembergischen Literaturtage und im Hinblick auf die Landesausstellung „Die Schwaben“ veranstaltet wird, weitgehend.

Mit all diesen Autoren war Silcher persönlich bekannt, mit manchen enger befreundet. Den meisten von ihnen ist er in Tübingen an der Universität begegnet. Sie waren dort entweder seine Kollegen oder seine Studenten. Die von Poesie wie von Musik gleichermaßen begeisterten „Musensöhne der Stadt“ boten ihm gern ihre Gedichte zur Vertonung an. Viele dieser Männer standen auch der vom national-liberalen Geist des Vormärz getragenen Sängerbewegung nahe und wirkten in Silchers Akademischer Liedertafel mit.

Silcher selbst hat keine Liedtexte verfasst, sogar Strophenergänzungen einfacher Volkslieder ließ er in seinem Bekanntenkreis anfertigen. Bei der Auswahl der Texte achtete er als Volkserzieher stets auf die „sittliche Seite“; besonders seine Volkslieder sollten von allen Bildungsschichten und Altersgruppen gesungen werden und z.B. unter den „Handwerksburschen“ die alten „Zotenlieder“ verdrängen.

Die Sonderausstellung wird im Erdgeschoss des ehemaligen Wohnhaustraktes präsentiert. Ergänzungen zu dieser Schau findet der Besucher in der Dauerausstellung in den oberen Stockwerken des Hauses.

 

literaturland_bw

Kalligraphie-Workshop für Schriftbegeisterte

Alte Schrift im neuen Gewand

Mit Tusche und Bandzugfeder erarbeiten wir uns die kalligraphischen Grundlagen der Sütterlinschrift, einer speziellen Form der deutschen Kurrentschrift.
Nachdem die Grundlagen erlernt wurden, schauen wir uns einige Silcher-Autographen im Original an. Anschließend setzen wir das Gelernte dekorativ, modern oder klassisch in einer kleinen Arbeit um. Silcher-Lieder oder eigene Texte geben uns dafür die Impulse. Ein weiteres kreatives Element kann auch der Einsatz der „Notenfeder“ sein.

Kalligraphische Vorkenntnisse sind für den Grundkurs nicht erforderlich. Die Materialliste erhalten Sie nach Ihrer Anmeldung.

Kurse 2020 (jeweils zwei Tage):

Grundkurs
Freitag, 26. Juni 2020, 18:00-21:00 Uhr und
Samstag, 27. Huni 2020, 10:00-16:00 Uhr

Fortgeschrittenenkurs
Freitag, 11. September 2020, 18:00-21:00 Uhr und
Samstag, 12. September 2020, 10:00-16:00 Uhr

Kosten:
60,00 EUR

Anmeldung und Kursleitung:
Brigitte Lenz
07151 206701
briwolf@gmx.de

Kinder im Museum

Mit Kindern Museen zu besuchen – das ist mitunter ein heikles Thema. Die Kinder könnten ja stören. Nicht bei uns! Im Silcher-Museum sind sie alle herzlich willkommen. Hier gibt es so viel zu entdecken: Eine Küche ohne Wasserkocher, einen alten Toilettenerker ohne Wasserspülung, Betten so klein, dass gerade mal Puppen darin Platz haben, ein Klavier, auf dem geklimpert werden kann und noch vieles mehr…

Mit Kinderaugen ein Museum zu erkunden heißt auch die Ausstellung aus ganz neuen Blickwinkeln zu betrachten. Warum nehmen Oma und Opa nicht mal die Enkel mit? Die „Alten“ könnten sicher das ein oder andere zu manch seltsamem Museumsstück erzählen.

Einen Kindergeburtstag im Museum feiern? Auf jeden Fall! Zusammen mit den Freunden macht das Museum noch mehr Spaß. Wir erstellen Ihnen ein individuelles Programm. Lassen Sie sich beraten.

Schweinchen malen

Eine Graphik von Silchers Hand. Früh übt sich wer ein Meister werden will!

Eine Graphik von Silchers Hand. Früh übt sich wer ein Meister werden will!

Den Malfreudigen bieten wir ein historisches Kindertischchen an, an dem sie sich im Zeichnen üben können wie seinerzeit der „Frieder“ Friedrich Silcher, als er ein kleiner Junge war. Wie wäre es, sich zu verkleiden. Seit 2019 haben wir einen Kostümfundus, der rege genutzt werden darf.

Kostümecke

Ist die Konzentrationspuste raus, dann warten Sitzgelegenheiten im ganzen Haus. Auf den Bänken vorm Museum kann man dem Zwitschern der Vögel zuhören und sich stärken. Hinterher wird frisch und munter weiterspaziert.

Wimpel, gestaltet von den Museumskindern bei den Kinderprogrammen

Die Museumssaison ist eröffnet

Nachdem am Sonntag, 13. März die offizielle Amtsübergabe von Frau Rauscher-Dahl an Frau Hardtke erfolgte, startet das Museum in die neue Saison. Für die Besucher ändern sich die Öffnungszeiten.

Das Museum ist wie folgt geöffnet:

März bis November

Donnerstag bis Sonntag 10-12 Uhr und 14-17 Uhr

Gruppen können individuelle Termine außerhalb der Öffnungszeiten vereinbaren. Anmeldungen von Gruppen bitte unter 07151 / 65 23 0 oder museum@s-chorverband.de

Sommerferienprogramm 2016

Vom Montag, 15. August bis Freitag, 26. August 2016 laden wir euch zum Teilnehmen an unserem Sommerferienprogramm ein. Wir freuen uns auf neugierige Kinder im Alter zwischen 4-12 Jahren. Es warten drei spannende Programme auf euch. Kosten pro Kind und Veranstaltung: 2,00 EUR. Bringt euch eine Kleinigkeit zum Essen und Trinken mit. Nach jeder Veranstaltung besteht für alle die Möglichkeit, dass wir im Schatten der Museumslinde ein Vesper zu uns nehmen. Bei dieser Gelegenheit tanken alle neue Energie für den Nachhauseweg.

Um Voranmeldung wird gebeten unter Telefon 07151 65230 oder museum@s-chorverband.de

Hier einige Eindrücke vom diesjährigen Sommerferienprgramm.

 

Programme für Kindergartenkinder (4-7 Jahre)

 

Märchenhafte Liederreise

Wusstest du, dass unter mancher Burg wilde Wassermänner ihr Unwesen treiben? Dachtest du, Prinzessin zu sein, mit edelsteinbesetzter Krone und perlenbesticktem Ballkleid, genügt um glücklich zu sein? Lasst uns auf eine märchenhafte Liederreise zu traurigen Königen, verliebten Prinzessinnen und wilden Wassermännern gehen. Wir lernen neue und altbekannte Volkslieder besser kennen und lauschen ihren Melodien.

Montag, 15. August 2016, 10:00-12:00 Uhr

Freitag, 26. August 2016, 10:00-12:00 Uhr

 

Seifenblasen, Schweineschwanz und Museumskoffer.

Was hat schon Opa als kleinem Jungen Spaß gemacht? Wie hat Oma als kleines Mädchen Blumenkränze gewunden? Spiel und Spaß erwartet alle kleinen Entdecker im Museum.

Freitag, 19. August 2016, 10:00-12:00 Uhr

Donnerstag, 25. August 2016, 10:00-12:00 Uhr

 

Wo kommt mein Pullover her?

Wisst ihr, wo eure wollig-warmen Pullover herkommen, die euch im Winter wärmen? Mama kauft sie im Laden, klar. Und wie wird ein Pullover zum Pullover? Das finden wir heraus.

Donnerstag, 18. August 2016, 10:00-12:00 Uhr

Montag, 22. August 2016, 10:00-12:00 Uhr

 

 

Programme für Schüler (7-12 Jahre)

 

Märchenhafte Liederreise

Wusstest du, dass unter mancher Burg wilde Wassermänner ihr Unwesen treiben? Dachtest du, Prinzessin zu sein, mit edelsteinbesetzter Krone und perlenbesticktem Ballkleid, genügt um glücklich zu sein? Lasst uns auf eine märchenhafte Liederreise zu traurigen Königen, verliebten Prinzessinnen und wilden Wassermännern gehen. Wir lernen neue und altbekannte Volkslieder besser kennen und lauschen ihren Melodien.

Freitag, 26. August 2016, 15:00-17:00 Uhr

 

Alle Katzen fliegen hoch. Spiel und Spaß zu Zeiten unserer Urahnen.

Habt ihr Lust auf Schweinchenmalen, Mehlschneiden und Äpfelangeln? Dann nix wie hinaus nach Schnait ins Silcher-Museum!

Donnerstag, 25. August 2016, 15:00-17:00 Uhr

 

Wie deine Socke einst am Schaf hing. Eine Reise durch die Zeit.

Sicher kaufst du deine warmen Socken im Laden. Aber weißt du, welch weiten Weg sie hinter sich hat und wie oft sie ihre Form verändert hat, bevor sie bei dir am Fuß sitzen konnte um dich zu wärmen? Wir schauen uns das mal näher an und versuchen uns selbst im Spinnen.

Donnerstag, 18. August 2016, 15:00-17:00 Uhr

Workshops im Silcher-Museum

Sie möchten als Klassenverband oder Gruppe einen Praxistag im Museum verbringen? Gerne erstellen wir mit Ihnen gemeinsam ein Workshop-Programm – individuell auf Ihr Ziel zugeschnitten.

Schreiben Sie uns eine E-Mail an museum@s-chorverband.de oder rufen an unter 07151 65 230.

Museumsleitung

Zu Beginn des Jahres 2016 übernahm ich die Museumsleitung des Silcher-Museums.

Von 2006 bis 2011 habe ich an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig Museologie studiert. Schon vor dem Studium habe ich Museumsluft geschnuppert. Bei der 29. Ausstellung des Europarates „Heiliges Römisches Reich Deutscher Nation“, die 2006 in Magdeburg gezeigt wurde, arbeitete ich ein Jahr im Organisationsbüro mit. Es folgten zahlreiche kürzere und längere Arbeitseinsätze in Berlin, Dresden, Halle (Saale), Herzogenaurach und Leipzig.

Ich freue mich sehr darüber, dass mir von Seiten des Schwäbischen Chorverbandes die Aufgabe übertragen wurde, hier im idyllischen Schnait das Silcher-Museum als Ort der Begegnung von Gegenwart und Vergangenheit zu leiten.

Das Silcher-Museum hat ein treues Stammpublikum, das uns alle Jahre wieder besucht. Über diese Treue freue ich mich sehr und ich hoffe, Sie in unserem Museum begrüßen zu dürfen. Darüber hinaus möchte ich das Museum mit seinen vielschichtigen Inhalten auch für Familien interessant machen. Leider ist Friedrich Silcher unter den ganz Jungen kaum bekannt. Aber das muss nicht so bleiben. In den nächsten Jahren möchte ich mit kulturellen Veranstaltungen neue Besuchergruppen ins Museum locken. Dabei werde ich den thematischen Horizont des Museums erweitern. Im Silcher-Museum gibt es nicht nur was für Musiker und Sänger, sondern auch spannende Alltagsgeschichte.

Wichtig ist mir, dass langfristige Kooperationen mit den Kindergärten und Schulen der Umgebung entstehen und die Kinder den Tag bei uns im Haus als eine schöne und spannende Erinnerung mitnehmen und gerne wieder ins Silcher-Museum oder in jedes andere Museum gehen.

Ich möchte Sie einladen, dem Silcher-Museum mit Neugierde zu begegnen und immer wieder einen Anlass zu finden, uns zu besuchen.

Ihre Elisabeth Hardtke

Singen und Klavierspielen im Museum

Sie besuchen ein Musikermuseum. Da kann es wohl vorkommen, dass die Sangesfreude mit Ihnen durchgeht und Sie plötzlich den Wunsch haben, zu singen oder Klavier zu spielen. Das ist bei uns ausdrücklich erwünscht.

Neben den historischen Klavieren, die Sie aus konservatorischen Gründen leider nicht spielen dürfen, steht für unsere Gäste ein Grotrian-Steinweg-Klavier im Silchersaal zum Musizieren bereit.

Den Sängern bieten wir eine schöne Akustik, die geradezu einlädt, Melodien in den Raum zu schmettern.

Manchmal muss man eben Singen – getreu dem von Silcher vertonten Gedicht von Adalbert von Chamisso „Hab oft im Kreise der Lieben“:

Hab‘ oft im Kreise der Lieben
In duftigem Grase geruht
Und mir ein Liedlein gesungen,
Und alles war hübsch und gut.

Hab‘ einsam auch mich gehärmet
In bangem, düsterem Mut,
Und habe wieder gesungen,
Und alles war wieder gut

Und manches, was ich erfahren,
Verkocht‘ ich in stiller Wut,
Und kam ich wieder zu singen,
War alles auch wieder gut.

Sollst nicht uns lange klagen,
Was alles dir wehe thut.
Nur frisch, nur frisch gesungen!
Und alles wird wieder gut.

Melodie: Friedrich Silcher (1789–1860), Nr. 1 aus op. 34 für Männerchor, 1839
Text: Adalbert von Chamisso (1781–1838), 1829

Museumsladen

Wir bieten Ihnen eine große Auswahl an Literatur zu Friedrich Silcher, Noten, Liederbücher, CDs und DVDs zum käuflichen Erwerb.

Darüber hinaus liegen Flyer und Prospekte zu kulturellen Veranstaltungen und Angeboten in Weinstadt und der Region aus.

Möchten Sie in die Verbandszeitschrift „SINGEN“ reinlesen? Sie haben hier dazu Gelegenheit.

 

 

©2021 Silcher Museum - Silcher-Museum des Schwäbischen Chorverband e. V. Silcherstraße 49, 71384 Weinstadt-Schnait,
Silcher Museum - Telefon: 07151 65230 Fax: 07151 65305, E-Mail: museum@s-chorverband.de, www.silcher-museum.de
Kontakt - Impressum - Datenschutzerklärung    -    projekt: bütefisch & einfachpersönlich